Österreich – Zoë – Loin d’ici

Was die Schweiz kann, können wir sowieso, könnte man meinen, wenn Österreich Zoë auf französisch beim ESC 2016 singen lässt.

M/T: Christof Straub, Zoe Straub

Zoë kommt aus einer musikalischen Familie. Wikipedia tut so, als ob ich die Band ihres Vaters “Papermoon” kennen müsste. Jedenfalls hat sie auch schon in dieser Band gesungen. Ihre schulische Ausbildung hat sie an französischen Schulen in Wien absolviert, das ist wichtig, da Sie für Österreich auf Französisch singen wird. Sie selbst ist neben Sängerin auch noch Modell und hat auch schon im Fernsehen moderiert.

Christoph:

Dafür, dass dieses Lied tatsächlich von Zoë und ihrem Vater geschrieben wurden, hat er sehr wenig Seele.
Das ganze ist jetzt eine billige Dancenummer, ihre Stimme soll wohl den Song tragen, da kann Melodie und gute Arrangements wohl nur ablenken. Sie klingt wie Vanessa Paradis, die aber deutlich provokanter war und ist. Zoë ist eine kleine brave Prinzessin.

Kein Finale

Daniela:

Zöe versucht es auch schon ein zweites Mal beim Vorentscheid. Beim letzten Mal hätte sie zu Hause auftreten können, stattdessen teilte sich der Vorentscheidgewinner die Makemakes mit uns den letzten Platz mit ebenfalls null Punkten. Was singt sie nun: Französischen Pop aus Österreich. Auf jeden Fall mal was anderes. Wer reflexartig sagen will “oh, ein Chanson”, ist schief gewickelt. Es ist einfach ein Liedchen, das so auch von Vicky Leandros gesungen sein könnte – wenn im Hintergrund nicht ein Beat stampfen würde, der die Sängerin durch den Song hetzt. Die Pausen dazwischen sind eine echte Erholung für den Zuhörer. Erinnert sich jemand noch an Mandy Winter und ihr nerviges “Julian oh Julian”? So geht der Titel zu Ende und ich bin froh, wenn diese 3 Minuten tatsächlich vorbei sind. Im Video sehen wir ein Mädel mit viel Makeup, das mit der Keule ihre Vorzüge hervorheben soll, falschen Wimpern und betont rosa Bäckchen – aber dann wieder nicht genug, um schön ESC-trashig zu sein. Ansonsten läuft sie mit wallendem Haar und tiefem Ausschnitt durch eine wechselnde animierte Landschaft und strahlt und singt um ihr Leben. Es bleibt zu hoffen, dass sie das Paradies in sich gefunden hat. Mir hat sie keine paradisischen drei Minuten beschwert.

Kein Finale

Advertisements

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s